DEUTSCHE ST. JAKOBUS - GESELLSCHAFT E.V.  
Von Aachen nach Santiago de Compostela
DSJG
 
 
Die Deutsche St. Jakobus-Gesellschaft e.V. 
 

Die Deutsche St. Jakobus-Gesellschaft e.V. mit Sitz Aachen wurde am 14. Februar 1987 in Aachen gegründet und hat heute rund 3.000 Mitglieder. Die Gesellschaft verfolgt ihre Ziele im christlichen Geist und fühlt sich der europäischen Zusammenarbeit verpflichtet. Regionale Schwerpunkte setzen zusätzlich die Regionen Mitteldeutschland, Norddeutschland und Süddeutschland. 

Zweck der Gesellschaft ist die Förderung der Wissenschaft, Religion, Völker­verständigung und der Kultur im Zusammenhang mit der „Pilgerfahrt nach Santiago de Compostela".

  • die wissenschaftliche Erforschung des Jakobuskultes sowie der Veröffentlichung und Dokumentation ihrer Ergebnisse,
  • Erhaltung und Pflege des mit dem Jakobuskult zusammenhängenden Kulturgutes, vor allem der Wege, Herbergen und Stätten der Pilgerfahrt, wie auch durch Ausbildung und Betreuung von Freiwilligen Pilgerherbergseltern 
  • Information, Beratung und Betreuung im Hinblick auf die Pilgerfahrt nach Santiago de Compostela,  
  • Tagungen, Ausstellungen und Vortragsdienste, 
  • die Unterstützung von lokalen Zusammenschlüssen, Freundeskreisen und Jakobs­bruderschaften einschließlich der Hilfe bei deren Gründung, 
  • die Zusammenarbeit mit gleichartigen Organisationen im In- und Ausland,
  • internationale Begegnungen und die Beteiligung am Ausbau einer
    europäischen Jakobus-Vereinigung.

Seit ihrer Gründung im Jahre 1987 führt die Deutsche St.Jakobus-Gesellschaft e.V. Jahrestagungen durch, auf denen Wissenschaftler/-innen aus In- und Ausland aus ihrem Forschungsbereich zu regionalen und überregionalen Themen der Jakobusforschung referieren. An diesen Tagungen, die an den verschiedensten Orten Deutschlands und im benachbarten Ausland stattfinden und auch dem Erfahrungsaustausch der Mitglieder dienen, nehmen jeweils zwischen 100 und 150 Personen teil. In den letzten Jahren ist dazu eine mehrtägige Pilgerwanderung zum Tagungsort üblich geworden. 

Im Wissenschaftlichen Beirat der Gesellschaft arbeiten auf nationaler und internationaler Ebene anerkannte Wissenschaftler. Dr. Robert Plötz und Prof. Dr. Klaus Herbers sind z.B. Mitglieder des Internationalen Komitees der Experten des Camino de Santiago der Landesregierung von Galicien (Xunta de Galicia). Sie geben auch die Jakobus-Studien der Gesellschaft heraus, in denen die wissenschaftlichen Beiträge der Jahrestagungen präsentiert werden, bisher sind 20 Bände erschienen. 

Auf der Grundlage von Ergebnissen der Altstraßenforschung wurde zuerst der Weg Nürnberg - Ulm - Bad Waldsee - Konstanz gekennzeichnet und dann der Anschluss an den Schwabenweg nach Einsiedeln geschaffen. Hier wird der Weg auch durch die jährliche Saisoneröffnungswanderung gepflegt. In Norddeutschland z.B. sind von unserer Gesellschaft mittlerweile etwa 1800 km Wege erarbeitet und gekennzeichnet worden, die Skandinavien und das Baltikum mit den mitteleuropäischen Wegen der Jakobspilger verbinden. In Mitteldeutschland ist der „Ökumenische Pilgerweg" die Verbindung von Ost nach West. In Zusammenarbeit mit den Landschaftsverbänden Rheinland und Westfalen-Lippe wurde seit 1999 im Rheinland und in Westfalen ein Wegenetz erarbeitet und mittlerweile eröffnet, das in Verbindung mit unserer Gesellschaft im J.P. Bachem Verlag herausgegebenen Führern (inzwischen 11 Bände) dokumentiert ist. Mittlerweile betreut die Deutsche St. Jakobus-Gesellschaft e.V. mehr als 4500 km Wege der Jakobspilger in ganz Deutschland.

Der Auf- bzw. Ausbau von Pilgerherbergen wird durch Spenden und Engagement unserer Mitglieder gefördert. Einen besonderen Schwerpunkt setzt die Gesellschaft hier seit dem Jahr 1993 mit der Vorbereitung, Unterstützung und Betreuung von Freiwilligen Pilgerherbergseltern („Hospitaleros"), die in Pilgerherbergen am spanischen Camino arbeiten. Hierbei arbeitet die Gesellschaft -wie auch in anderen Zusammenhängen- eng mit der Föderation der spanischen Jakobusvereinigungen („Federacion Asociaciones del Camino en España") zusammen.

Im Rahmen der Pflege des Kontaktes zu anderen Jakobsvereinigungen wurden z.B. die am Jakobsweg in Spanien Tätigen zum Zeichen des Dankes und der Anerkennung ihres Einsatzes für die Pilger 1993, 1999, 2004 und 2010 von der Gesellschaft zum Karlsfest nach Aachen eingeladen und konnten unmittelbare Eindrücke von Kultur, Geschichte und Gegenwart des Rheinlandes gewinnen sowie die europäische Dimension der Pilgerfahrt jenseits der Pyrenäen erfahren. In Deutschland arbeitet die Deutsche St. Jakobus-Gesellschaft e.V. z.B. in der Arbeitsgemeinschaft deutscher Jakobus-Vereinigungen (AGdJV) mit; gemeinsam mit dem Katholisch-Sozialen Institut (KSI) veranstaltet sie alljährlich ein Pilgerforum.

Jährlich werden z.B. allein in der Geschäftsstelle in Aachen inzwischen weit mehr als 11.000 Anfragen zur Pilgerfahrt bearbeitet. Information und Beratung geschieht auch über die Internetseite: www.deutsche-jakobus-gesellschaft.de 

Die Deutsche St. Jakobus-Gesellschaft e.V. stellt Pilgerausweise („Credenciales") aus. In den letzten Jahren waren es jeweils rund 7.000. Mitglieder können auf Wunsch zusätzlich ein Empfehlungsschreiben zur Vorlage auf ihrer Pilgerreise erhalten.  

Die Mitgliederzeitschrift „STERNENWEG" erscheint zweimal im Jahr im Umfang von 48-64 Seiten. In ihr werden Beiträge zur Geschichte, Geografie, Ikonografie und Spiritualität der Pilgerfahrt präsentiert. Darüber hinaus informiert sie aktuell über Pilgerpraxis und Projekte sowie über die Jakobus-Literatur.

Die Deutsche St. Jakobus-Gesellschaft e.V. verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke auf überparteilicher Grundlage.


Deutsche St. Jakobus-Gesellschaft e.V., Tempelhofer Straße 21, 52068 Aachen
www.deutsche-jakobus-gesellschaft.de, Fon: +49 241 510 00 62 - Fax: +49 241 510 00 63
DE   E   F   SP          AAA