Wer ist wer

Geschäftsstelle

Deutsche St. Jakobus-Gesellschaft e.V.
www.deutsche-jakobus-gesellschaft.de

Tempelhofer Strasse 21, D-52068 Aachen,
Tel.: 0241/510 00 062, Fax: 0241/510 00 063
info@deutsche-jakobus-gesellschaft.de

Öffnungszeiten Montag bis Freitag 9 - 12 Uhr

Hier arbeiten:
Christine Aufermann-Veith (Büroleitung)
Gertrudis Schlösser

unterstützt von ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern

Roland Homer (vom Präsidium berufener Präsidiums-Sekretär)

Die Geschäftsstelle ist Anlaufpunkt für Anfragen aller Art an die Deutsche St. Jakobus-Gesellschaft.

 

 

Präsidium

Prof. Dr. Klaus Herbers, Uttenreuth
Präsident
Gesamtleitung, Repräsentation, Partnergesellschaften, Auslandskontakte E, I und F

Annette Heusch-Altenstein, Köln
Vize-Präsidentin
Repräsentation, Ehrenamtler, Auslandskontakte B und NL, Koordination Arbeitskreise    

Frank Kaufhold, Uder
Schatzmeister
Finanzen, Regionen     

Mechtild Feld, Stade
Mitglied
Finanzen, Steuern

Barbara Massion, München
Mitglied
Internet, EDV

Dieter Prüschenk, Gifhorn
Mitglied
Sternenweg, Rundbriefe

Prof. Dr. Peter Rückert, Stuttgart
Delegierter des wissenschaftlichen Beirats

 

 

Wissenschaftlicher Beirat

Der wissenschaftliche Beirat berät das Präsidium. Er regt Projekte wissenschaftlicher Forschung, Veröffentlichung und Dokumentation an bzw. führt sie mit Zustimmung des Präsidiums selbst durch. Er hält Kontakte zu Vertretern der einschlägigen Wissenschaften im In- und Ausland.

Ordentliche Mitglieder

Prof. Dr. Peter Rückert, Stuttgart (Vorsitzender)
Prof. Dr. Klaus Guth, Bamberg
Prof. Dr. Klaus Herbers, Uttenreuth
Prof. Dr. Volker Honemann †28.01.2017, Berlin
Dr. Hartmut Kühne, Berlin
Dr. Robert Plötz, Würzburg
Prof. Dr. Hedwig Röckelein, Göttingen
Dr. Manuel Santos Noya, Tübingen
Prof. Dr. Dieter Wynands, Stolberg

Korrespondierende Mitglieder 

Prof. Dr. Paolo Caucci von Saucken, Perugia (I)
Dr. Humbert Jacomet, Saint-Saturnin (F)
Prof. Dr. Fernando López Alsina, Santiago de Compostela (E)
Prof. Dr. Adeline Rucquoi, Paris (F)
Prof. Dr.  Jan van Herwaarden, Krimpen a.d. Yssel (NL)
Prof. Dr. Aleksandra Witkowska, Lublin (PL)

 

 

Beauftragte für spezielle Aufgaben

Heinrich-K. Bahnen, Aachen
Verantwortlicher für die Freiwilligen Herbergseltern

 

 

Ehrenmitglieder

Ex.mo y Rvmo. Señor Don Maria Cardenal Rouco Varela
vormals Erzbischof von Santiago de Compostela,
derzeit emeritierter Erzbischof von Madrid
 
Ex.mo y Rvmo. Señor Don Julián Barrio Barrio
Erzbischof von Santiago de Compostela
  
Herr Prof. Dr. Paolo Caucci von Saucken
Präsident der Confraternita di San Jacopo di Compostella
und Direktor des Centro Italiano di Studi Compostellani, Perugia
   
Mademoiselle Jeannine Warcollier †16.04.2016
Mitgründerin und Generalsekretärin der Société Française des Amis de Saint Jacques
de Compostelle
  
Herr Heinrich - K. Bahnen
Initiator, Mitgründer der Deutschen St. Jakobus-Gesellschaft e.V. und bis zum Jahre 2008
deren Sekretär, Aachen
  
Frau Dr. Johanna Baronin von Herzogenberg †20.02.2012
langjähriges Mitglied des Präsidiums der Deutschen St. Jakobus-Gesellschaft e.V.
und von 1999 bis 2009 deren Vizepräsidentin
  
Herr Dr. Robert Plötz
Gründungspräsident und bis Oktober 2012
25 Jahre Präsident der Deutschen St. Jakobus-Gesellschaft e.V., Würzburg

 

 

Unser Jakobus

Die Holzfigur eines Pilgers wurde am 14.02.1987 im Aachener Traditionsgasthof „Postwagen" in einer Nische im Aufgang zu dem Tagungsraum der Gründungsversammlung der Deutschen St. Jakobus-Gesellschaft e.V. von Dr. Robert Plötz entdeckt.

Allen Anzeichen nach ist die etwas lädierte 80 Zentimeter große Pilgerstatue aus dem 18. Jahrhundert und stammt aus dem Besitz der Familie  Vonderbank, die damals den „Postwagen" von der Stadt Aachen gepachtet hatte. 

Als Leihgabe durfte der Pilger aus Aachen von Anfang an alle Tagungen der Deutschen St.Jakobus-Gesellschaft besuchen, wobei zunächst der Sekretär der Gesellschaft Heinrich-K. Bahnen der Pilgerführer war, eine Aufgabe, die später Friedhelm Dubois freudig übernahm.
 
Für die Mitglieder wurde die Figur zu einem Identifikationsobjekt, das den Geist der Gründungszeit transportierte und immer ein Stück Heimat der Gesellschaft an die Tagungsorte brachte.
 
In dem schlichten Santiagopilger wurde dabei mehr und mehr der Pilgerapostel selbst gesehen, und er wurde so für viele  einfach „Unser Jakobus".

Als Leihgabe der Familie Vonderbank durfte "Unser Jakobus" auf allen Tagungen und großen Veranstaltungen der Gesellschaft präsent sein. Er hat dazu sogar eine Art Pilgerbuch, in das seine „Pilgerreisen" eingetragen werden.

Daheim in Aachen zog er 1989 aus dem „Postwagen" in das Büro der Firma Vonderbank in der Königsstraße auf dem „Weg der Jakobspilger" durch die Stadt, dessen Briefkasten eine Muschel ziert. Die Familie Schulz-Vonderbank pflegte auch nach dem Tod des Seniors im Jahre 2004 weiter ein besonderes Verhältnis zu „Unserem Jakobus", denn während seiner Abwesenheit stellte sie immer ein Foto des Pilgers an seinen angestammten Platz. Als man in der Königsstraße während der EUROPA COMPOSTELA 2010 erfuhr, dass die Pilger mit ihren Staffelstäben bei ihnen vorbeikommen sollten, stellte man die Figur in das Fenster des Büros, wo sie von den durchziehenden Pilgern tatsächlich auch bemerkt wurde.

Der Familie Schulz-Vonderbank ist es so sicher nicht leichtgefallen, auf das ihr gemachte Kaufangebot einzugehen. Mit dem Ergebnis einer Spendensammlung, die Friedhelm Dubois auf der Jahrestagung 2011 der Gesellschaft in Paderborn initiiert hatte, wurde er in der Königsstraße vorstellig und konnte die Holzfigur für die Deutsche St.Jakobus-Gesellschaft erwerben.

„Unser Jakobus" ist nun fürwahr unser Jakobus; seine „translatio" konnte auf der Festveranstaltung zum 25jährigen Jubiläum der Deutschen St.Jakobus-Gesellschaft e.V. am 14.02.2012 in Aachen offiziell vollzogen werden.